Krise als Chance – Woche II Mittwoch

Beitrag vom
25. März 2020
Corona-Krise, Meditation & Achtsamkeit, Neuigkeiten

Langsam stellt sich ein Anflug von Normalität und Routine ein. Durch das nahe Beisammensein in den Familien, die eingeschränkte Möglichkeit, auszugehen und sich abzulenken, kann gelegentlich Stress entstehen.

Ganz einfache Übungen können helfen, Stress zu unterbrechen und ihn damit zu reduzieren.

Vier Atemzüge

Wenn man bemerkt, dass man unter Druck gerät, die Absicht fassen, kurz innehalten zu wollen.

Diese Absicht ausführen:

Innehalten.
Ein- und ausatmen.
Ein- und ausatmen.
Ein- und ausatmen.
Ein- und ausatmen –
Viermal hintereinander.
Wann immer man sich daran erinnert, diese Übung wiederholen.

Eine Anleitung zur Übung der Achtsamkeit findet sich hier.

Durch diese einfache Übung gelingt es, Stress zu unterbrechen und sich mit dem eigenen Körper und dem Atem zu verbinden.

Raucher machen etwas Ähnliches, wenn sie eine Zigarette rauchen gehen. Sie unterbrechen die gegenwärtige Tätigkeit und führen ein körperliches Ritual aus.

Die Übung der ‚Vier Atemzüge‘ verfolgt dasselbe Ziel, ist aber gesünder und man lebt länger.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.